TU Berlin

Fachgebiet Explorationsgeologie20111114_schicks

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Dr. J. Schicks,  Deutsches GeoForschungsZentrum, Potsdam

Von den Grundlagen zu Angewandten Fragestellungen: Gashydratforschung am GFZ

14. November 2011


Zusammenfassung:

Mit dem Begriff Gashydrate werden allgemein eisähnliche Verbindungen bezeichnet, die zur Gruppe der Clathrate, also den Einschlussverbindungen gehören. Gashydrate sind weltweit verbreitet, sie sind an allen aktiven und passiven Kontinentalhängen, aber auch in tiefen Seen oder in Permafrostgebieten zu finden - also überall dort, wo erhöhter Druck und niedrige Temperaturen vorherrschen. Die in ihnen gebundenen Kohlenwasserstoffe – zumeist Methan – stellen eine potenzielle Energiereserve dar. Jedoch gestaltet sich die Gewinnung des Methans aus natürlichen Gashydraten schwierig und stellt Forschung und Technik vor große Herausforderungen. Aber auch die Abschätzung des Einflusses der globalen Erwärmung auf das Verhalten natürlicher Gashydrate, ihre mögliche Zersetzung und die damit verbundenen Folgereaktionen sind interessante und wichtige Themen.

Am GFZ werden sowohl grundlegende als auch angewandte Fragestellungen der Gashydratforschung - unter Berücksichtigung globaler Zusammenhänge - bearbeitet. Zu den Grundlagen gehören z.B. die Bestimmung der thermodynamischen Eigenschaften sowie der Bildungs- und Zersetzungskinetiken gemischter Gashydrate. Die Entwicklung von Methoden zur Gewinnung von Gas aus natürlichen Gashydraten ist dagegen ein Beispiel für die angewandte Forschung. Der Vortrag wird einen Überblick geben über die Themen, die uns interessieren, die Methoden, die wir einsetzen und die Ergebnisse, die wir bereits erzielt haben


<<zurück

 

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe